Zins Vergleich beim Tagesgeld lohnt sich

Zinsen TagesgeldDas Tagesgeld hat sich zu einer der bevorzugten Anlageformen auf dem Geldmarkt entwickelt. Ein Tagesgeldkonto bietet neben attraktiven Renditen den Vorteil der täglichen Verfügbarkeit, auch sind selten Mindesteinlagen erforderlich. Jedoch Vorsicht bei verlockenden Neukundenangeboten, nicht immer ist ein hoher Zinssatz auch ein profitabler Zinssatz. Ein Zins Vergleich Tagesgeld ist jedoch unabdingbar.

 

Zinsen beim Tagesgeld: Fest oder variabel?

Viele Banken bieten besonders Neukunden verlockende Zinssätze. Allerdings kann dieser nach der vereinbarten Zeit deutlich sinken. Vor einem Abschluss sollten Sie auf eine langfristige Zinsgarantie achten. Auch die sogenannte Zinstreppe verführt zu voreiligen Abschlüssen. Diese greift besonders bei höheren Summen. Beispielsweise bekommen Sie bis 5000 Euro Einlage einen Zinssatz von 3%, aber für jeden Euro darüber gilt nur noch eine Rendite von 1,5%. Bei dieser Zinstreppe für Tagesgeld ist es also eher kontraproduktiv, eine höhere Summe anzulegen. Ein weiterer Fallstrick kann im Zinsturnus versteckt sein. Normalerweise werden Zinsen einmal jährlich gutgeschrieben, besser sind monatliche Zinsgutschriften, dabei kann Ihre Einlage deutlich mehr an Rendite bringen.

 

Kontoführung beim Tagesgeldkonto

Bei vielen Banken können Sie nicht nur Ihr Girokonto, sondern auch Ihr Tagesgeld online verwalten. Wer sich allerdings mit dem Internet nicht so recht anfreunden kann oder Bedenken wegen der Sicherheit hat, kann ebenso Tagesgeldangebote nutzen, die per Brief oder Telefon geführt werden können. Eine Bank, die einen solchen Service anbietet, eignet sich also für jeden Nutzer und nicht nur für Online-Junkies. Bei der Auswahl der Bank, bei der Sie Ihr Tagesgeld anlegen möchten, spielen auch diese Kriterien eine tragende Rolle.

 

Auch beim Tagesgeld: Einlagensicherung ist gesetzlich verankert

Wie bei einem Sparkonto, Girokonto oder Festgeldkonto gilt auch für das Tagesgeld: Die Einlagensicherung für jeden Kunden ist bis zu 100.000 Euro gesetzlich festgelegt. Daneben haben sich deutsche Banken zu einem Dachverband zusammengeschlossen. Hier werden freiwillige und zusätzliche Einlagensicherungen bis zu einer Höhe von mehreren Millionen Euro pro Kunde zugesichert. Eine Höhe, welche die meisten Kunden von Tagesgeldkonten sicherlich nicht erreichen werden. Aber allein der Gedanke daran kann Sie als Kunde mit einem Tagesgeldkonto beruhigt schlafen lassen.

 

Hier geht es zum Zinsvergleich Tagesgeld.